Die 6. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 08.05.2020 bestimmt, dass der Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport unabhängig von der Sportart wieder zulässig ist, soweit die Ausübung im Freien unter Einhaltung des Mindestabstands von mindestens 1,5 Metern erfolgt und Risikogruppen keiner besonderen Gefährdung ausgesetzt. Während der gesamten Trainingszeit ist das Einhalten eines Abstands von mehr als 1,5 Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen, insbesondere zwischen Sportlerinnen und Sportlern sowie Betreuerinnen und Betreuern zu gewährleisten. Ein Training von Spiel- und Wettkampfsituationen, in denen ein direkter Kontakt erforderlich oder möglich ist, ist untersagt. Die Benutzung von Nassräumen, Umkleidekabinen sowie Gesellschafts- und Gemeinschaftsräumen ist nicht gestattet, diese bleiben geschlossen. Zuschauer sind nicht zugelassen.

Verantwortlich für die Organisation des Trainingsbetriebes und die damit verbundene Einhaltung der behördlichen Auflagen ist der Vorstand des nutzenden Vereins. Er hat alle organisatorischen Maßnahmen zu treffen um die Auflagen einzuhalten. Zu den organisatorischen Maßnahmen gehört auch eine entsprechende Unterweisung der Übungsleiter, die den Trainingsbetrieb durchführen. Oberstes Prinzip ist die Minimierung von Risiken in allen Bereichen. Vorgaben für die Größe der Trainingsgruppen gibt es nicht. Maßgeblich ist die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern.

Für die Außensportanlagen am Schulzentrum in Simmern, der Integrierte Gesamtschule Kastellaun, der KGS in Kirchberg und der Realschule plus und Fachoberschule in Sohren-Büchenbeuren stimmt der Rhein-Hunsrück-Kreis als Träger der Anlagen einer Nutzung unter den oben genannten Auflagen zu.

Die Sporthallen bleiben weiterhin geschlossen. Eine Öffnung ist für den 27.05.2020 angekündigt. Wir informieren Sie rechtzeitig über die dann geltenden Auflagen.