Beschreibung:

Über goldener Krücke schräg von Silber und Blau gerautet, belegt mit schräggekreuztem schwarzen Hammer und Schlägel; unten vorne in Schwarz eine silberne Schnalle; hinten in Schwarz ein rotbewehrter und - gezungter goldener Löwe.

 

Begründung:

Löwe und Raute verweisen auf die ehemaligen Landesherren, die Herzöge von Simmern und die Kurfürsten von der Pfalz, die Schnalle auf die Freiherrn von Schmidtburg zu Gemünden, denen in der Gemeinde mehrere Hofstellen gehörten. Hammer und Schlägel versinnbildlichen den früher im Märkereiwald betriebene Erzbergbau.

Das Wappen wurde am 22. September 1980 von der Bezirksregierung in Koblenz genehmigt.